Restaurierung der Petrikirche im Jahr 2013

Projekt
Die Kirche
Maßnahmen
Bautagebuch mit Bildern
Unterstützung
Wiedereröffnung


Das Projekt

Dass die Petrikirche restauriert werden muss, steht schon lange fest: Nach 50 Jahren - die letzte Restaurierung fand in den Jahren 1962/63 statt! - wirkt der Raum grau und unansehnlich, viele häßliche Risse und Putzschäden sind zu sehen.

In Vorbereitung der Maßnahme fanden im März 2012 Voruntersuchungen statt. Sie veränderten das Bild dramatisch. Es stellte sich heraus, dass die Schäden weitaus größer sind als gedacht und akuter Handlungsbedarf besteht.

  • In den Seitenschiffen ist die gesamte romanische Ausmalung akut absturzgefährdet. Es mußten Netze aufgespannt werden zum Schutz der Besucher.
  • In den Emporenböden sind tiefe Bodenrisse, die dringend geschlossen werden müssen.
  • Der Dachstuhl weist eine falsche statische Konstruktion auf: Druck wird nicht auf die Wände, sondern direkt aufs Gewölbe abgeleitet. Diese Konstruktion dürfte die Rissbildung zumindest begünstigen.

    Seitdem wird mit Hochdruck am Restaurierungskonzept gearbeitet. Am 25. Februar 2013 ist es soweit. Dann beginnen die Arbeiten. Die Kirche wird bis zum 1. Advent 2013 geschlossen sein.

    Vom LWL wurde die St. Petrikirche mit ihrer gelungenen Restaurierung zum "Denkmal des Monats Dezember 2013" erhoben. --> Zur Seite des LWL