Erinnern Sie sich ...?
Ein Rückblick auf wichtige Gemeindereignisse im Jahr 2009

JANUAR
04.01. Neujahrsempfang im Petrushaus: Eine große Runde hat sich im Petrushaus versammelt, um Rückschau zu halten auf das Jahr 2008 und einen Vorblick zu nehmen auf 2009. Der Neujahrsempfang des Westbezirks im Ardeyhaus fand eine Woche später statt.
23.01. Luthiens Traum: Dreharbeiten in Petri und Pauli. Ein junger Regisseur dreht einen Film über die Liebe zwischen einer Elbin und einem Menschen, bei dem unsere beiden alten Kirchen die Kulisse hergeben. Der Film erscheint im Herbst und wird auf Festivals gezeigt.
24.01. Rüsttag: Das Presbyterium diskutiert auf einem Rüsttag im Kindergarten Ampen den Entwurf einer Gemeindekonzeption, insbesondere die Bestandsaufnahme der Aktivitäten. Angeregt wird eine Gemeindegliederumfrage, die vor den Sommerferien auch durchgeführt wird. Im September führt die Auswertung der Umfrage zu einem Bündel von Maßnahmen, die nun Zug um Zug umgesetzt werden.
25.01. Taufgedächtnis: 22 Kinder, die im Jahr 2003 getauft wurden, feiern in St. Petri das Gedächtnis ihrer Taufe.
26.01.-1.2. Bei der "Ökumenischen Bibel- und Gebetswoche 2009" stehen die „Ich-bin Worte“ aus dem Johannesevangelium im Mittelpunkt.
29.01. Jury tagt: Im Petrushaus tagt eine hochkarätige Jury, um die sieben Vorschläge für das Kolumbarium in der Paulikirche zu sichten. Drei Entwürfe kommen in die engere Wahl. Favorit der Jury ist der Entwurf von Thomas Kesseler.

FEBRUAR
08.02. Silberne Konfirmation: 39 Jubilare sind gekommen, um das 25jährige Jubiläum ihrer Konfirmation zu feiern.
18.-22.02. Orgelfestwoche: Ein fester Bestandteil des Jahres ist die Orgelwoche im Februar, die 2009 zum dritten Mal stattfand. Sechs Konzerte und zwei Festgottesdienste standen auf dem Programm. Im Mittelpunkt stand der tschechische Komponist Petr Eben.
25.-27.02. Konfifahrt nach Ewersberg: Über 80 Konfirmanden fahren gemeinsam auf eine Abschlussfreizeit in das Matthias-Claudius-Haus nach Ewersberg, um sich dort auf die Konfirmation vorzubereiten.

MÄRZ
06.03. Weltgebetstag: : Die Gottesdienste zum Weltgebetstag wurden in Soest diesmal von unserer Gemeinde ausgerichtet. Papua-Neuguinea war das Thema. Ein Vorbereitungsteam hatte sich um Liturgie, Organisation und Verpflegung gekümmert. Predigerin war Kerstin Werner.
12.-15.03. Kinderbibelwoche: Die Kinderbibelwoche in Petrikirche und Petrushaus hatte diesmal die Jakob-Esau-Erzählungen zum Thema. Spaß mit vielen Kindern hatten Pfr. Röger, Reiner Schrödter und 16 Jugendmitarbeiter.
29.03. Kolumbarium: Das Presbyterium beschließt, den Entwurf des Soester Architekten Hannes Knickenberg zu realisieren.

APRIL
05.04. Stabat Mater In der Passionszeit führt die Soester Stadtkantorei die Stabat-Mater-Werke von Rossini und Pergolesi auf.
11.04. In der St. Petrikirche wird die Osternacht: gefeiert.
26.04./03.05/10.05. Konfirmation: In drei feierlichen Gottesdiensten werden in der St. Petrikirche 73 Jugendliche konfirmiert.
28.04. Gottesdienst-AG: Zum ersten Mal trifft sich das Presbyterium, um über die Liturgie des Petri-Gottesdienstes zu beraten. Zwei weitere Termine waren der 3. Juni und der 5. Oktober. Beschlossen wurde eine veränderte Liturgie des Hauptgottesdienstes. Ergänzend soll ca. viermal im Jahr ein Gottesdienst in anderer Gestalt am Sonntagnachmittag gefeiert werden.

MAI
07.05. Schutzgitter für St.Pauli: Die Fenster der Paulikirche brauchten Schutz, um dem steigenden Vandalismus zu begegnen. Wie an St. Petri wurden Edelstahlgitter angebracht und die Fenster bei dieser Gelegenheit aufgearbeitet, gereinigt und neu verfugt.
13.05. Frühlingssingen: Das traditionelle Frühlingssingen der Frauenhilfen fand in diesem Jahr wieder im Ardeyhaus statt. Wieder waren über 100 Frauen zusammengekommen, um Frühlingslieder zu singen und sich an kleinen Sketchen und den vielen selbstgebackenen Torten zu erfreuen.
17.05. Internationaler Gottesdienst: Jährlich zum Bördetag findet in St. Petri unter großer Beteiligung ein „Internationaler Gottesdienst“ statt, in vielen Sprachen und mit Musik aus vielen Ländern – diesmal u.a. aus Russland, Chile und Italien.
19.05. Gemeindegliederumfrage: Mit dem Gemeindebrief werden an alle Gemeindeglieder 6000 Fragebögen verteilt. Gefragt wird nach der Einschätzung unserer Gemeindearbeit, ihren Stärken und Schwächen und den Erwartungen an die zukünftige Gemeindearbeit. Praktikantinnen nehmen noch vor den Sommerferien eine Auszählung der Antworten vor. Das Presbyterium beschäftigt sich in seinen Sitzungen am 20. August und am 12.September intensiv mit den Ergebnissen.
21.05. Himmelfahrt: Am Himmelfahrtstag fand die Begrüßung der ca. 80 neuen Konfis in der St. Petrikirche statt. Nach dem Familiengottesdienst gab es ein gemeinsames Mittagessen im Petrushaus.
24.05. Mendelssohnjahr: In 2009 jährte sich der 200. Geburtstag des Komponisten F. Mendelssohn. Kantor Johann-Albrecht Michael stellte in einer Konzertreihe das Orgelwerk Mendelssohns vor, die Stadtkantorei führte am 15. November das Oratorium „Paulus“ auf.
26.05. Petri-Freundeskreis aufgelöst: Fast 20 Jahre hat sich der Petri-Freundeskreis für die Erhaltung der Petrikirche eingesetzt. Nun führt die Alde Kerk Stiftung diese Arbeit weiter.
28.05. Kinderbibel: Eine besondere Kinderaktion fand am 28. Mai 2009 im Ardeyhaus statt - die Herstellung einer eigenen Kinderbibel! Jugendmitarbeiter erzählten 15 biblische Geschichten und schrieben sie auf. Dazu malten die Kinder Bilder. Beides wurde im PC zusammengefaßt und so entstand ein Heft, das seitdem im Petrushaus erhältlich ist - die Petri-Pauli-Kinderbibel!

JUNI
1.06. "Ökumenischer Pfingstmontag": Zum dritten Mal fand am Pfingstmontag ein gemeinsamer Gottesdienst aller Soester Gemeinden statt, diesmal in St. Patrokli. Predigerin in der gut gefüllten Kirche war Pfarrerin Sabine Zorn. Anschließend traf man sich zum Mittagessen im Petrushaus.
6.06. Gemeindefest: Am 5. und 6. Juni 2009 fand rund um Petrikirche und Petrushaus das diesjährige Gemeindefest statt. Das bunte Programm reichte von einem Grillabend und einer gut besuchten Hörzeit in der Petrikirche mit dem Gospelchor Magnificats bis zu einem Gespräch über Kirche und Politik mit zwei Bürgermeisterkandidaten und einem offenen Singen.

JULI
5.07. Sommerkirche: Im Mittelpunkt der Sommerkirche stand diesmal die „Barmer Theologische Erklärung“ von 1934. An sechs Sonntagen wurden jeweils eine These ausgelegt.

AUGUST
06.08. Kolumbarium: Nachdem alle Planungen abgeschlossen sind, fasst das Presbyterium den offiziellen Beschluss, ein Kolumbarium in der Paulikirche nach dem Entwurf von H. Knickenberg zu errichten. Jetzt können die Bauarbeiten beginnen.
14.08. Grillabend: Traditionelle Termine im Sommer sind die Grillabende der Freundeskreise. Am 14. August luden die Ardeyhausfreunde ein, am 11. September der Freundeskreis Siegmund-Schultze-Haus.
17.-23.08. Soester Fehde: In das große Mittelalterfest der Stadt Soest war auch die Petrikirche einbezogen. Zwei thematische Gottesdienste in Patrokli und Petri rahmten die Woche ein. In der Kirche fand eine Ausstellung zu Leonardo-da-Vinci statt. Petrushaus und Petrikirchhof waren durch das Theaterstück in Beschlag genommen.

Neue Stühle: Für die Empore der Petrikirche wurden neue Stühle angeschafft, damit bei großen Gottesdiensten die Besucher auch ausreichend Sitzplätze finden. Stiftung und Freundeskreis halfen durch Spenden mit.
28.-30.08. Konfifahrten: Die Konfi-Gruppen der drei Bezirke verbrachten jeweils drei Tage auf dem Kirchberghof in Herlinghausen.

SEPTEMBER
12.09. Rüsttag: Das Presbyterium nimmt sich einen ganzen Tag Zeit, um die Gemeindegliederumfrage auszuwerten und Konsequenzen zu beraten. Verabredet wird ein Bündel von Maßnahmen, die u.a. die Gottesdienstgestalt, die Kirchenmusik, Besuche und Seelsorge, die Öffentlichkeitsarbeit, Begrüßungsdienste bei Neuzugezogenen und die Kinder- und Jugendarbeit betreffen.
13.09. Einführung: Im Gottesdienst in der Petrikirche wird Frau Wilhelmine Hülsmann als neue Presbyterin in ihr Amt eingeführt. Sie löst Doris Schmidt ab, die wegen Erreichens der Altersgrenze aus dem Presbyterium ausscheiden musste.
20.09. Einführung: Elke Freienstein wird als neue Leiterin des Kindergartens Kleeblatt Ampen eingeführt. Sie löst Hannelore Mutsch ab, die die Einrichtung 34 Jahre lang geleitet hat. Nach dem Gottesdienst gab es einen Empfang im Petrushaus.
21.09. Ausgrabungen: In der Paulikirche werden im Zusammenhang der Bauarbeiten am Kolumbarium Gräber aus mittelalterlicher Zeit gefunden. Sie sind über dem Fundament angelegt worden - ein Beleg, dass damals schon in der Kirche Beisetzungen stattfanden.
27.09. Circusgottesdienst: Zum Soester Circusfestival gehört traditionell auch ein Kindergottesdienst im Zelt, in dem die Artisten des Circus Balloni mitwirken.

OKTOBER
02.10. Gospelchor: "Freedom is coming" war der Titel des Konzerts, das der Gospelchor zusammen mit der „Louisa-Kimmel-Combo“ in der Petrikirche gab.
04.10. Erntedank: Diesmal schmückten die Dörfer der Oberbörde die Petrikirche mit Erntegaben.
11.10. Jubiläumskonfirmation: In der Petrikirche feierten zahlreiche Jubilare das Fest der Goldenen, Diamantenen und Eisernen Konfirmation und verbrachten anschließend einen schönen Nachmittag im Petrushaus.
22.-25.10. Kindertage Thema der Kindertage war diesmal die Geschichte von Martin Luther und der Reformation in Wittenberg. Jugendmitarbeiter spielten die Geschichte vor.
26.10. Wechsel im Clarenbachhaus: Nach über 19-jähriger Leitung des Adolf-Clarenbach-Hauses geht Waldemar Hampel in den wohlverdienten Ruhestand. Er wurde zusammen mit seiner Frau Monika Hampel in einem Gottesdienst in der St. Petri-Kirche verabschiedet. Gleichzeitig wird Bernhard Pendzialek als neuer Leiter des Adolf-Clarenbach-Hauses in Soest in sein Amt eingeführt.
28.10. Gottesdienst mit dem Stadtrat: Zur konstituierenden Sitzung des neugewählten Rates der Stadt Soest findet ein ökumenischer Gottesdienst im Patroklidom statt, zu dem alle Mitglieder des Rates eingeladen sind.

NOVEMBER
02.11. Volkshausverein aufgelöst: 85 Jahre hat er bestanden, obwohl sein Zweck niemals erreicht wurde. Der Volkshausverein wollte damals ein zentrales großes evangelisches Versammlungshaus in der Innenstadt bauen. Jetzt wurde er aufgelöst und das Vermögen an die Gemeinden ausgeschüttet, die sich über die Finanzspritze freuten.
13.11. St. Martin: Der große Martinsumzug, an dem über 400 Menschen teilnahmen, nahm diesmal eine andere Route, weil die Paulikirche geschlossen war. In der Petrikirche führten Jugendmitarbeiter ein Martinsspiel auf. Bläserschüler des Aldegrevergymnasiums begleiteten den Zug.
15.11. Friedensgottesdienst: Konfirmanden gestalteten den Gottesdienst zum Thema „Mauern überwinden“ Frieden am Volkstrauertag in der Petrikirche. Am Nachmittag fanden in den Dörfern Gedenkveranstaltungen statt.
15.11. Konzert: Bei ihrem großen Jahreskonzert führte die Stadtkantorei das Oratorium „Paulus“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy auf.

DEZEMBER

Advent: Das Adventscafe im Petrushaus zieht an den drei Adventswochenenden wieder viele Besucher an. 220 Torten werden von den Frauen der Gemeinde gebacken und verkauft. Daneben war in der Petrikirche Gelegenheit, den Turm der Kirche zu besteigen. Überaus gut besucht waren auch die Hörzeiten.

Tochter Zion: Die erste CD mit Musik von der Späth-Orgel erscheint. Kantor Michael hat Musik von Bach, Guilmant, David, Rheinberger, Messiaen und Vierne eingespielt und präsentiert das gesamte Klangspektrum des vielseitigen Instruments.

Adventskalender: Ein begehbarer Adventskalender ist im Soester Süden zu besichtigen. Jeden Tag gestaltet eine Familie ein Fenster adventlich. Pfarrer Vedder führt zweimal Gruppen durch den Bezirk.
19.12. Kolumbarium: Am 19. Dezember wird das Kolumbarium mit einem Festgottesdienst eröffnet. Acht Stelen aus Sandstein und Edelstahl, in denen 672 Urnen Platz finden, stehen im hinteren Teil der Kirche. Die Reaktionen der Menschen waren fast ausnahmslos positiv. Nicht nur die Kolumbariumsanlage gefällt. Auch der Raum als ganzer hat gewonnen. Die erste Beisetzung im Kolumbarium fand wenige Tage später statt.
24.12. Heiligabend: In den weihnachtlich geschmückten Kirchen wird Heiligabend gefeiert: Krippenspiel, Christvesper und Christnacht. Dazwischen lockt das Gloriasingen vom Turm der Petrikirche viele Menschen auf den Petrikirchhof.