Erinnern Sie sich ...?
Ein kleiner Rückblick auf wichtige Gemeindereignisse im Jahr 2005

23.-30.01. Bei der "Ökumenischen Bibel- und Gebetswoche 2005" stehen Texte aus dem Lukasevangelium im Zentrum. Den Abschlussgottesdienst in der Heilig-Kreuz-Kirche hält Superintendent Hans König.

29./30.01. Zwei ausverkaufte Abende im Ardeyhaus: das Gesangsensemble „3/4 Acht“ veranstaltet eine musikalische „Reise um die Welt“.

Febr./März Restaurierungsarbeiten: Die Kaiserempore ist für einige Wochen durch eine Staubschutzwand vom Mittelschiff abgetrennt. Nach Abschluss der Arbeiten erstrahlt sie wieder im neuen Glanz. Diese Arbeiten waren notwendig im Vorblick auf die Orgeleinweihung 2006.

05.02. Auf einem Rüsttag in Anröchte diskutiert das Presbyterium über die Zukunft der Gemeinde. Angesichts der Finanzentwicklung wird die Gemeinde künftig mit drei Pfarrstellen auskommen müssen. Eine Neuaufteilung wird angedacht.

09.02. Passionszeit: Pfarrer Dittmann lädt zu Passionsandachten in die St. Paulikirche ein. Unter der Überschrift „Dornenpfad“ wird Jesu Weg in die Passion gelesen und bedacht.

20.02. Bläser in St.Petri: Landesposaunenwart Karl-Heinz Saretzki und sein Bläserensemble gestalten den Gottesdienst in der St. Petrikirche. Sein Motto: „Vertraut den neuen Wegen“.

03.-05.03. Die Kinderbibelwoche in Petrikirche und Petrushaus stand diesmal unter dem Motto "Servus Paulus". Durchgeführt wurde sie von 24 Jugendmitarbeitern unter der Leitung von Jugendreferent Friedrich Kasten und Pfarrer Bernd-Heiner Röger,

26.03. Die Feier der Osternacht in der St. Petrikirche ist Jahr für Jahr ein besonderer Höhepunkt im Kirchenjahr.

April: Ein 1:1-Modell der neuen Orgel wird auf Wunsch der Denkmalämter auf der Kaiserempore errichtet. Die Ämter sind beruhigt: die neue Orgel wird sich gut in die romanische Architektur einfügen.

10.04. Kunst im Ardeyhaus: Den großen Saal im Ardeyhaus schmückt jetzt das farbenfrohe Triptychon der Herner Künstlerin Beate Matkey, das sie zum Erntedankfest 2004 gestaltet hat. Es zeigt auf drei Bildern die Geschichte von der Speisung der 5000.

10.04./17.04./24.04. In drei Konfirmationsgottesdiensten in der St. Petrikirche werden 88 Jugendliche eingesegnet.

11.04. Strukturdiskussion: Auf der Kreissynode in Lippstadt wird um den richtigen Weg gerungen, der Finanz- und Strukturkrise des Kirchenkreises zu begegnen. Einem Modell, das auf Regionenbildung setzt, steht ein anderes entgegen, das die Verantwortung der einzelnen Gemeinden in den Vordergrund rückt. Es siegt ein Kompromissvorschlag, der bei der einzelnen Gemeinde ansetzt und die Regionalisierung ablehnt, jedoch dem Kreissynodalvorstand die Aufgabe überträgt, für die Gemeinden zu planen und Vorschläge für ihre finanzielle Gesundung zu machen.

17.04. Aufregung: nach der Kreissynode werden plötzlich Pläne laut, in Soest eine Großgemeinde zu errichten. Auf einer Gemeindeversammlung im Ardeyhaus werden die Beschlüsse der Kreissynode erläutert.

04.05. Die Frauenhilfe Hattrop-Katrop-Meckingsen unternimmt einen Ausflug ins „Haus der Geschichte“ nach Bonn.

05.05. Himmelfahrt Open-Air: Der Himmelfahrtsgottesdienst findet diesmal unter freiem Himmel an der St. Paulikirche statt. Die Pastorenband gestaltet ihn musikalisch.

11.05. Zum traditionellen Frühlingssingen der Frauenhilfen treffen sich im Ardeyhaus 150 Frauen aus den sieben Frauenhilfen der Gemeinde.

22.05. „Internationaler Gottesdienst“ in der Petrikirche – zum Bördetag ein Gottesdienst in vielen Sprachen und mit Musik aus vielen Ländern. Im Anschluss daran laden Frauen des Internationalen Frauenkreises zum Büfett mit Internationalen Spezialitäten ein.

31.05. Abschied: Nina Fust beendet ihr einjähriges Praktikum in der Kirchengemeinde. Vor allem in der Kinder- und Jugendarbeit hatte sie sich engagiert und in zahlreichen Gruppen mitgearbeitet.

Juni Viel Diskussionen gibt es um die Umgestaltung der Paulikirche. Probeweise werden die Wandteppiche abgehängt, was bei manchen große Zustimmung, bei anderen aber heftige Ablehnung hervorruft. Am Ende der Debatte beschließt man, vorläufig alles beim alten zu belassen. Aber das Thema wird die Gemeinde noch weiter beschäftigen.

26.06. Gemeindefest: Bei strahlendem Sonnenschein fand ein wunderschönes und überaus gut besuchtes Gemeindefest rund um das Ardeyhaus statt. Alle Bezirke und Ortsteile waren eingebunden, so dass man getreu dem Motto „Eine Reise durch Petri-Pauli“ unternehmen konnte.

Juli Das Ardeyhaus bekommt eine neue Küche: die Renovierung des Raumes trägt die Gemeinde, die Finanzierung der Möbel die Ardeyhausfreunde.

19.08. Das Grillfest am Ardeyhaus ist genauso gut besucht wie das Fest des Freundeskreises „Siegmund-Schultze-Haus“ eine Woche später.

30.08. Ein neuer Grundkurs für Jugendmitarbeiter startet. 25 Jugendliche haben sich angemeldet.

02.09. Auf einem Empfang im Petrushaus wird der Stand des Orgelneubauprojektes der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Orgelsachverständige Hans-Christian Tacke erläutert das Konzept, Pfr. Röger stellt einen neuen Prospekt vor, in dem gezielt um Patenschaften geworben wird.

11.09. Der Tag des Offenen Denkmals steht in diesem Jahr unter dem Thema „Krieg und Frieden“. Eine kleine Ausstellung dokumentiert u.a. die Zerrstörung der Petrikirche im 2. Weltkrieg und ihren späteren Wiederaufbau.

18.09. Zur Feier der Silbernen Konfirmation hat sich kein großer Kreis von Jubilaren eingefunden, aber die verbringen einen schönen Tag in Petrikirche und Petrushaus.

25.09. Anlässlich des Soester Zirkusfestivals findet auch wieder ein Zirkusgottesdienst im Zelt statt. Sein Motto: „Eine Welt im Zirkuszelt“. Besucher und Mitwirkende sind begeistert.

02.10. Der Gottesdienst zum Erntedankfest wird diesmal vom Westbezirk (Ampen) ausgerichtet. In der mit den Erntegaben schön und bunt geschmückten Kirche versammeln sich viele Menschen.

10.-12.10. Einsatz: Einige Jugendmitarbeiter/-innen renovieren in den Herbstferien zusammen mit Pfr. Röger und Jugendreferent Friedrich Kasten den Jugendraum im Petrushaus. Endlich ist nun ein gemütlicher Raum da, in dem sich die Jugendkreise treffen können.

23.10. in der Petrikirche feiern zahlreiche Jubilare das Fest der Goldenen, Diamantenen und Eisernen Konfirmation.

26.10 Die Gemeinde hat eine Stiftung ins Leben gerufen: die „Alde-Kerk-Stiftung“ soll in Zukunft die Arbeit der Gemeinde unterstützen.

30.10. In der ausverkauften Petrikirche führt der Gospelchor „Magnificats“ die Gospelmesse „Missa Parvulorum Dei“ von Ralf Größler auf. Die Zuhörer sind begeistert.

31.10. Der Gottesdienst zum Reformationstag findet diesmal in der St. Paulikirche statt. Die Predigt hält Pfr. Dr. Haudel.

10.11. Am Martinsumzug nehmen diesmal besonders viele Kinder teil. Er führt von der Thomäkirche zur Petrikirche, in die St. Martin sogar einreitet. Am Ende steht ein Anspiel zur Martinsgeschichte

13.11. Konzert der Stadtkantorei: Die Stadtkantorei führt die „Petite Messe Solennelle“ von G. Rossini auf

24.11. Eröffnet wird eine Ausstellung in der St. Petrikirche zum Thema „60 Jahre Zerstörung – 50 Jahre Wiederaufbau“. Am 1. Advent 1955 hatte die Gemeinde den Wiederaufbau von Chorraum und Kreuzschiff gefeiert. Auch im Gottesdienst am 1. Advent wird daran erinnert.

Dez. Die sind vollgepackt mit schönen Aktivitäten: Adventscafe, Hörzeit und Turmführungen ziehen viele Besucher an. Für die Orgel kommen über 5000 Euro zusammen!

11.12. In der vollbesetzten Petrikirche wird Taufgedächtnis gefeiert mit allen Kindern, die vor 5 Jahren getauft wurden.

24.12. Weihnachten in der Gemeinde. Die Christvespern sind überdurchschnittlich gut besucht – fast 2500 Gäste kommen in die fünf Gottesdienste.