Neue Beleuchtung für die St.Petrikirche



Die St. Petrikirche hat eine neue Beleuchtung bekommen - am 13. November wurde sie der Öffentlichkeit vorgestellt. Damit ging ein alter Wunsch der Gemeinde in Erfüllung. Zum einen ist die Kirche sehr dunkel, manchen fiel das Lesen der Gesangbücher schwer. Zum anderen sollte die außergewöhnliche Architektur und die mittelalterliche Ausmalung besser zur Geltung kommen.

Für die Räume der Kirche wurden unterschiedliche Lösungen gefunden: im Langhaus wurden wieder Pendelleuchten aufgehängt, die vom Aussehen her den vertrauten ähneln.
Im Kreuzschiff wurden über die barocken Kronleuchter Ringe mit sog. Downlights aufgehängt, die dem Raum eine völlig neue Atmosphäre geben.
Vierung, Chorraum und Gewölbe werden durch verschiedene Strahler erhellt.
Und unter den gotischen Chorfenstern leuchten nun kleine Strahler von unten ins Gewölbe und lassen ihn noch imponierender erscheinen.

Lichtdesigner Maximilian Piltz von der Firma Lightmosphere aus Werl stellte die vielfältigen Möglichkeiten vor. Die neue LED-Technik bringt große Flexibilität: alle Leuchten können einzeln angesteuert und gedimmt werden. Beliebig viele "Szenarien" können einprogrammiert werden, die dann auf Knopfdruck schaltbar sind: normales Besuchslicht für den Tag, Licht für Morgen- und Abendgottesdienste, große und kleine Konzerte, für Osternacht und Heiligabend. Die Weihnachtskrippe braucht besonderes Licht und Orte wie Altar, Kanzel und Orgel haben einzelne Strahler erhalten. Auch die Farbtemperatur ist von warm- bis kaltweiss regelbar. Die Feinabstimmung all dieser Szenarien ist noch nicht abgeschlossen und so werden wir in den nächsten Monaten noch ein bißchen experimentieren...
Als erstes kam die neue Beleuchtung bei einem Konzert des Soester Madrigal Syndikats zum Einsatz.

Einige Bilder: