Der Gemeindebrief

zum Herunterladen (PDF-Datei)


Der/die nächste...

  • Kinderkirche: Samstag, 14. Oktober, 10.00 Uhr
  • Krabbelgottesdienst: Sonntag, 17. Dezember, 16.00 Uhr, St. Petrikirche
  • Hörzeit: Samstag, 7. Oktober, 11.00 Uhr
  • PetriNova: Sonntag, 19. November, 17.00 Uhr, St. Petrikirche


  • Erntedankgottesdienste auf den Dörfern

    In Hattrop findet am 24. September um 10.00 Uhr ein Erntedankgottesdienst auf dem Hof Risse, An der Beddekammer 2, statt. Der Platz an der Scheune ist überdacht und ein wenig windgeschützt. Konfirmanden aus dem Dorf werden mitwirken. Die Leitung hat Pfr. Röger. Anschließend gibt es noch einen Erntedankimbiss auf dem Hof.

    in Ampen findet um 11.15 Uhr ein ökumenischer Erntedankgottesdienst in der Schützenhalle statt. Er wird geleitet von Pfr.Dr. Welck und Pfr. Geißen.

    in der St. Petrikirche feiern wir am 1. Oktober Erntedank. Erntegaben und Erntekrone kommen diesmal aus Ampen. Den Gottesdienst hält Pfr. Dr. Welck.

    Im Ardeyhaus feiert der Familiengottesdienst "Kinder&Co" Erntedank am 1. Oktober um 11.15 Uhr. Die Kinder des Paradies-Kindergartens gestalten ihn auch in diesem Jahr wieder mit.



    Gottesdienst mit Arnd Brummer

    Das diesjährige Reformationsjubiläum begeht der ev. Kirchenkreis Soest auch durch eine Reihe von Gottesdiensten, in denen Prominente eine "Kanzelrede" halten. Am nächsten Sonntag, 24. September, wird solch ein Gottesdienst in der St. Petri-Kirche stattfinden. Die Kanzelrede wird Arnd Brummer halten. Er ist Chefredakteur und Herausgeber der evangelischen Zeitschrift "chrismon". Außerdem leitet er schon lange die Fastenaktion "7 Wochen ohne".

    Passend zur Bundestagswahl am selben Tag wird Brummer im 10-Uhr-Gottesdienst über das Thema "Streitkultur" sprechen. Diese scheint ihm weitgehend verloren gegangen zu sein. Gerade von Christen aber, findet er, sollte sie neu eingeübt und in die Gesellschaft getragen werden. Als Motto seiner Rede hat Arnd Brummer ein Zitat von Martin Luther gewählt: „Die Geister lasset aufeinanderprallen, die Fäuste haltet stille!“

    Gewiss wird er aber auch auf Heinz Zahrnt Bezug nehmen, der in seinen späten Lebensjahren ja in Soest gelebt hat und den Brummer als "väterlichen Freund" bezeichnet.

    Pfarrer Christian Casdorff wird durch den Gottesdienst führen und freut sich darüber, dass Arnd Brummer im Anschluss bei einem Kirchkaffee Zeit für Gespräche hat.



    Pfarrer Christian Casdorff erinnert an außergewöhnliche Schriftstellerinnen

    „O, tut die Augen auf und seht!“: so lautet das Motto einer literarisch-musikalischen Veranstaltung, die am Montag, 25. September, um 19 Uhr im Siegmund-Schultze-Haus (Siegmund-Schultze-Weg 102, hinter dem Hansehotel) beginnt.
    Pfarrer Christian Casdorff wird an drei Frauen vom Jahrgang 1817 erinnern, die nicht nur als Schriftstellerinnen hervorgetreten sind: Maria Nathusius, Ottilie Wildermuth und Mathilde Franziska Anneke. Drei Persönlichkeiten sollen vorgestellt werden, deren Temperamente und Lebensläufe kaum unterschiedlicher sein könnten.
    Auf der einen Seite: Lebenslang „bürgerlich behütet“ im Schwabenland - auf der anderen: so radikaler Einsatz für die Demokratie, dass die Flucht in das amerikanische Exil unvermeidbar war. Gemeinsam ist den Frauen: sie waren nicht nur Schriftstellerinnen mit damals gerühmtem Erzähltalent; sie haben sich auch alle drei mit ganzer Kraft dafür eingesetzt, dass benachteiligte Kinder und Jugendliche (besonders Mädchen) gute Bildungschancen bekamen.
    Christian Casdorff wird ihre Biographien skizzieren und Proben ihrer Schriftstellerei vortragen. Zwischendurch wird er auch immer wieder Musik von Louis Lefébure-Wély erklingen lassen, der auch vor 200 Jahren geboren wurde. Dieser Komponist hat nicht nur bis heute berühmte Virtuosenstücke für große Orgeln komponiert. Er schrieb auch eine Fülle von wenig umfangreichen Werken für das Harmonium, das seinerzeit sehr beliebte Hausinstrument. Mit einer Auswahl dieser Stücke Lefébure-Welys wird Casdorff ein frisch dem Siegmund-Schultze-Haus übereignetes Harmonium offiziell in Empfang nehmen.
    Der Abend ist eine Veranstaltung in der Reihe „Christenmenschen“ der Ev. Erwachsenenbildung. Der Eintritt ist frei, am Ausgang steht ein Kollektenkorb bereit.



    Bachkantatenwerkstatt

    Singen Sie gerne und gehören möglicherweise zu den BACH-Fans?
    Mögen Sie klassische Musik, aufgeführt in wunderbaren historischen Kirchenräumen?
    Möchten sie vielleicht einmal besondere musikalische Momente mit anderen Menschen teilen?
    Oder haben Sie sich schon immer gewünscht, selbst in einem Chor mitsingen zu dürfen, trauen sich aber nicht, einer solchen Chorgemeinschaft beizutreten?
    Dann sind Sie hier richtig!

    Lassen Sie sich einladen zur 1. BACH-KANTATEN-WERKSTATT unter der künstlerischen Gesamtleitung von Kantorin Annette Elisabeth Arnsmeier – einem Kooperationsprojekt zwischen VokalsolistInnen, SängerInnen der Kantorei an St. Petri und InstrumentalistInnen der Musikschule Soest!

    Am 31 Oktober 2017 soll die festliche Kantate „Gott der Herr ist Sonn und Schild“ BWV 79 von Johann Sebastian BACH (komponiert in seinem dritten Leipziger Amtsjahr und erstmalig aufgeführt am 31. Oktober 1725) im Rahmen des zentralen Reformationsgottesdienstes aller Soester Ev. Kirchengemeinden in der St. Petrikirche erklingen und dazu werden interessierte Gastsängerinnen und Gastsänger eingeladen.

    Nähere Informationen gibt es auf einem Flyer, den Sie hier herunterladen können.




    Alde Kerk-Stiftung unterstützt Gemeindearbeit

    Zweimal traf sich im Frühjahr 2017 schon der Vorstand der "Alde Kerk-Stiftung", der Gemeindestiftung der St. Petri-Pauli-Kirchengemeinde, um Bilanz zu ziehen und zu entscheiden, was im Jahr 2017 gefördert wird. Guten Anklang fand im Jahr 2016 das zweite "Dinner in weiss". Auch der Bücherflohmarkt zum Adventscafe brachte über 800 Euro ein.
    Mit diesen Beträgen, weiteren Spenden und immer noch guten Zinserträgen konnte die Stiftung wichtige Aktivitäten unterstützen: die Jugendchorarbeit, die Konfirmandenfreizeiten und die Aktion "Gesundes Frühstück" im Regenbogen-Kindergarten.

    Im Jahr 2017 werden folgende Institutionen und Aktivitäten gefördert:

  • die Unterstützung der Beleuchtung in St. Petri wird aufgerundet, so dass die Stiftung nun insgesamt 50.000 € zur Verfügung gestellt hat
  • mit 1000 € wird die Aktion "Gesundes Frühstück" im Regenbogen-Kindergarten unterstützt. Hier wird eine zweckgebundene Spende weitergeleitet.
  • weiterhin finanziert wird die Jugendchorarbeit
  • mit 500 € werden die Konfirmandenfreizeiten unterstützt
  • mit weiteren 500 € werden neue Gesangbücher für Petrikirche und Ardeyhaus angeschafft
  • mit Geldern der zweckgebundenen Zustiftung Siegmund-Schultze-Haus wird der Innenanstrich eines Raumes dort finanziert
  • in der Petrikirche soll eine Säule geschaffen werden, auf der die Namen aller Täuflinge dokumentiert sind. Diese Säule wird die Stiftung finanzieren.

    Im Jahr 2017 soll auch wieder ein Dinner in weiss stattfinden. Angedacht ist der 30. August.

  • Alde Kerk-Stiftung sammelt für den Kindergarten

    Die große Rutsche in der Regenbogen-KiTa ist so defekt, dass sie von den Kindern nicht mehr benutzt werden darf. Damit fehlt dem Kindergartengelände ein Zentrum.

    Es ist sinnvoll, das gesamte Großgerät incl. Haus und Klettermöglichkeiten zu ersetzen. Das ist aber wegen der hohen Sicherheitsvorschriften für diese Geräte sehr teuer.

    Die Stiftung hat sich vorgenommen, 5.000 € zu sammeln, um die Anschaffung des neuen Spielgeräts incl. Rutsche zu ermöglichen. Helfen Sie mit?


    Deutsch-Iranisches Cafe im Ardeyhaus


    (Geflüchtete) Mitchristen aus dem Iran leben seit einiger Zeit in unserer Gemeinde, besuchen unsere Gottesdienste, bringen sich nach ihren Möglichkeiten ein. Gerade das Ardeyhaus ist ein Treffpunkt geworden. In den letzten Monaten hat sich dabei einiges verändert:
    1. die Zeiten mehrmonatiger Unterbringung iranischer Flüchtlinge in der ZUE Möhnesee-Echtrop sind seit dem Spätherbst 2016 endgültig vorbei. Die ZUE ist inzwischen ein Abschiebelager geworden; iranische Christen (die ja in der Regel bleiben) sind dort nicht mehr untergebracht. Daher ist auch der Fahrdienst inzwischen nicht mehr nötig. Vielen Dank an alle, die dabei monatelang mitgewirkt haben!
    2. Alle iranischen Flüchtlinge und damit auch die von uns betreuten Christen sind noch im letzten Jahr auf verschiedene Städte in NRW verteilt worden, wo sie sich in der Regel schnell einer evangelischen Gemeinde angeschlossen haben. Dadurch konzentriert sich unsere Arbeit in Petri-Pauli auf die drei Ehepaare bzw. Familien, die nach Soest zugewiesen wurden. Alle drei Ehepaare sind inzwischen als Flüchtlinge anerkannt und haben dadurch eine erste Aufenthaltserlaubnis für drei Jahre in Soest. Mit Hilfe der Gemeinde konnten sie alle eine eigene Wohnung finden und einrichten. Sie besuchen inzwischen die offiziellen Deutschkurse / Integrationskurse und werden vom Job-Center betreut, mit dem Ziel der Integration in den Arbeitsmarkt (ab August / September 2017).

    Der veränderten Situation entsprechend hat sich unsere kirchliche Arbeit neu organisiert:
    a) Lotsen: Die Familien / Ehepaare haben seit Januar alle einen persönlichen "Lotsen", der sie bei Behördengängen, Bank- und Versicherungsfragen, Schule, Kindergarten, Arztbesuchen etc. unterstützt. Das ist nicht immer ganz einfach und braucht viel Zeit und Geduld, da die deutschen Verhältnisse oft doch sehr anders sind als von den Iranern gedacht. Herzlichen Dank an alle, die sich hier eingebracht haben!

    b) Den "Treffpunkt Deutsch" gibt es nicht mehr.

    c) Geblieben ist das "Deutsch-iranische Café" (DeIraCa) einmal im Monat im Ardeyhaus als Ort der Begegnung und Gemeinschaft, mit gemeinsamem Gottesdienst und anschließendem Beisammensein (Mittagessen, von den Iranern vorbereitet, und Kaffeetrinken, von den Deutschen vorbereitet).

    Die Termine nach den Ferien:
    So., 23.07., 10.10 Uhr: Gottesdienst im Ardeyhaus, anschl. Mittagessen / Kaffeetrinken
    So., 10.09., 11:00 Uhr: Teilnahme an unserem Gemeindefest am Ardeyhaus
    So., 1.10., 11:15 Uhr: DeIraCa: Kinder&Co-Godi international mit Paradies-KiGa (Erntedank), anschl. Mittagessen/Kaffeetrinken
    So., 12.11.,11:15 Uhr: DeIraCa: Kinder&Co-Godi international mit anschl. Mittagessen/Kaffeetrinken

    Dr. Christian Welck, Pfr


    Reformationsjubiläum 2017

    Am 31. Oktober 2016 beginnt das Jubiläumsjahr "500 Jahre Reformation". In vielen Veranstaltungen, Gesprächsreihen, Büchern und Ausstellungen werden alle Aspekte dieses weltumstürzenden Ereignisses beleuchtet: der historische Hergang, die Person Martin Luthers (wo kam er her? Was prägte ihn? Was war sein Kernanliegen?), die Reformatoren neben Luther, die Frauen der Reformation, die politischen und gesellschaftlichen Auswirkungen, die Bedeutung der Reformation für Bildung, Klosterleben, Politik und Frömmigkeit, die regionalen Reformationsbewegungen, z.B. in Westfalen, die ökumenischen Fragen und vieles andere mehr.... Die wichtigste Frage wird dabei sein: was bedeutet uns die Reformation heute? Wo müssen wir uns als Kirche erneuern?

    Einige wichtige lokale Termine:

    19.03.2017 Vier PetriNova-Gottesdienste zu Grundfragen des Ev. Glaubens (25.06. | 27.08. | 19.11.)

    05.06.2017 Ökumenischer Gottesdienst am Pfingstmontag in St. Patrokli, anschl. Gesangbuchtausch zwischen ev. und kath. Gemeinden. Jede Gemeinde nutzt für eine Zeit das Gesangbuch der Schwesterkirche

    24.06.2017 Reformationsfest des Kirchenkreises in Körbecke

    09.07.2017 Open-Air-Gottesdienst der Soester Kirchengemeinden auf dem Petrikirchhof

    16.07.2017 Predigtreihe in der Sommerkirche: Sechs reformatorische Träume von der Kirche

    24.07.2017 Vortrag im Rahmen des Stadtfestes Soester Fehde über die Wurzeln Luthers

    23.09.2017 Ökumenische Fahrt zum Oratorium "Luther" in Witten

    31.10.2017 Reformationstag
    10.00 Uhr Zentraler Gottesdienst der Ev. Kirche von Westfalen in der Wiesenkirche

    19.30 Uhr Zentraler Gottesdienst der Ev. Soester Kirchengemeinden in St. Petri mit Aufführung der Bachkantate "Gott der Herr ist Sonn und Schild"



    Evangelische Kindergartenarbeit

    In den vergangenen Jahren hat sich die Arbeit in unseren Kindertagesstätten sehr verändert. Mit Hilfe großer öffentlicher Fördermittel wurden neue Plätze für Kinder unter 3 Jahren geschaffen und entsprechende bauliche Veränderungen vorgenommen. Die Ausbildung und die Arbeit der Erzieherinnen veränderte sich entsprechend. Dafür gibt es gute Gründe: Familienstrukturen haben sich gewandelt und wandeln sich weiter. Aber diese Entwicklung hat auch problematische Seiten.

    Eine Arbeitsgruppe des Presbyteriums hat die "neue" Kindergartenarbeit analysiert und sich dabei Fachberatung eingeholt. Daraus ist eine Thesenreihe entstanden, die hier abgerufen werden kann und auch im Gemeindebüro erhältlich ist.



    PetriNova 2017: Alles Luther oder was?

    Nun ist es entschieden! Auch PetriNova kommt an DEM Thema dieses Jahres nicht vorbei!
    Es passte einfach zu gut:
    · zu unserem Gemeinde-Motto „Neue Wege – alter Grund“
    · zu Themen, die das Vorbereitungs-Team gerne behandeln wollte
    · zur Einladung der Heilig-Kreuz-Gemeinde (dazu später mehr)
    Und so wurden vier Termine festgelegt, die folgende „Untertitel“ tragen:

    · 19. März – Angstfrei glauben!

    · 25. Juni – Versteh’ mir einer die Bibel!
    Kurz vor der Sommerpause findet der zweite PetriNova-Luther-Gottesdienst statt. Ganz im Sinne von Reformation und Ökumene folgen wir der Einladung der Heilig-Kreuz-Gemeinde und feiern PetriNova am Sonntag, 25. Juni um 17 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche!

    Der besondere Gottesdienst setzt somit noch etwas Besonderes obendrauf, weil zwei Jubiläen gefeiert werden: 500 Jahre Reformation und 50 Jahre Heilig-Kreuz-Kirche. Abgesehen von der ungewohnten Örtlichkeit wird PetriNova jedoch hinsichtlich Ablauf, Liedern und Texten in gewohnter Weise gestaltet. Die Bibel mit ihrer Entstehung, ihren Geschichten und ihren Sprachen steht diesmal im Mittelpunkt: „Versteh’ mir einer die Bibel!“ Das ist manchmal gar nicht so einfach. Und in vielen Punkten gibt es ja auch unter den „Experten“ immer noch Meinungsverschiedenheiten über die „richtige“ Übersetzung und Auslegung der Bibel. Was ist denn richtig oder falsch? Wir präsentieren am 25. Juni jedenfalls sehr unterschiedliche Bibeln, die auch nach dem Gottesdienst noch zur An- und Einsicht bereitliegen. Nach dem Gottesdienst - das ist stets das Stündchen, in dem wir (und Sie sind hoffentlich auch dabei!) noch bei einem kleinen Imbiss die Gemeinschaft genießen

    · 27. August – Vor Gott sind alle gleich!

    · 19. November – Gnädig sein – wer kann das schon?

    Die Gottesdienste finden jeweils um 17.00 Uhr in der St.Petrikirche statt.

    Wir, das Vorbereitungs-Team, freuen uns schon auf die neue PetriNova-Reihe!
    Und es gibt auf jeden Fall in diesem Jahr bei unterschiedlichsten Veranstaltungen und Medien-Beiträgen genügend Gedanken-Anstöße, die aufgegriffen werden können und zu weiteren interessanten Ansatzpunkten der Betrachtung des Menschen Luther, seines Lebens, seiner Worte und Taten führen. Lassen wir uns und Sie sich überraschen!

    Denn in jedem Fall werden wieder vier (hinsichtlich verschiedener Aspekte) besondere Gottesdienste gefeiert: mit besonderer Liturgie, zur besonderen Zeit (sonntags 17 Uhr) und mit der besonderen Musik der PetriNova-Band. Und – wie oben bereits angedeutet – am 25. Juni auch an besonderem Ort: in der Heilig-Kreuz-Kirche. Wenn das nicht absolut im Sinne Luthers ist! Weitere Informationen werden rechtzeitig über Handzettel, Plakate, Petri-Pauli aktuell, die Tageszeitung und unter www.petri-pauli.de bekannt gemacht.

    Petri Nova - der andere Gottesdienst in der Petri-Pauli-Gemeinde
    vorbereitet und gestaltet von einem großen Team von Frauen und Männern
    mit viel Musik und neuen Liedern
    jeweils unterschiedlich gestaltet - mit Anspielen und Meditationen, Diskussionen und Bildbetrachtungen, Impulsen und Aktionen
    begleitet von der PetriNova-Band mit Keyboard, Trommel, Gitarren, Blockflöte, Saxophon, Querflöten und Percussion
    abgeschlossen mit einem kleinen Imbiss im Kreuzschiff der Kirche, bei dem sich’s nett plaudern lässt und man neue Leute kennen lernt
    Das Vorbereitungsteam freut sich auf viele Gesichter: bekannte, alte, neue, skeptische, fragende, fröhliche…

    Kontakt: petrinova@petri-pauli.de

    Sie können über diesen Kontakt auch eine Erinnerungs-Mail bestellen, die Ihnen jeweils ca. zwei Wochen vor dem Gottesdienst zugesandt wird!



    Kolumbarium in der Paulikirche

    Am Samstag, den 19. Dezember 2009, ist das neue Kolumbarium in der Paulikirche eröffnet worden. Acht Stelen aus Sandstein und Edelstahl stehen im hinteren Teil der Kirche, in denen 672 Urnen Platz finden. Der gottesdienstliche Bereich ist entsprechend verkleinert worden.

    Die Reaktionen der Menschen auf den veränderten Kirchenraum waren fast ausnahmslos positiv. Nicht nur die Kolumbariumsanlage gefällt. Auch der Raum als ganzer hat gewonnen und wirkt großzügiger. Setitdem finden in der Kirche Beisetzungen statt.

    Informationen zum Kolumbarium erhalten Sie auf der neuen Internetseite des Kolumbariums: www.kolumbarium-soest.de. Dort - und auch auf unserer Gemeindeseite - können Sie z.B. Dokumente wie die Friedhofssatzung, die Friedhofsgebührenordnung, den Belegungsplan oder den Antrag auf ein Nutzungsrecht herunterladen. Persönliche Ansprechpartnerin ist unsere Gemeindesekretärin Frau E. Strauss, Tel. 02921 – 13000.